Kaprun: the owner must close the restaurant "Hitler" in Iraq

The most important news in the brief overview:

  • The owner must close the restaurant "Hitler" in Iraq (17:28)
  • A dead man and a wounded man after Steinlawine in Austria (4:25 pm)
  • New government in Italy gets up (3:42)
  • Boris Johnson apparently offers new elections on October 15 (13:13)
  • Peter Lindbergh is dead (10:59)

The news of today in the starticker:

+++ 17:34: At least 13 people die in a boating accident in southern Sudan +++

The collision of two passenger boats on the White Nile in southern Sudan left at least 13 people dead, including three children. The disaster took place in the early morning near the city of Bor, said Wednesday the Minister of Information Jonglei State.

After the collision, the boats with about 45 people on board were capsized. The cause of the accident was not clear in the beginning. Due to persistent violence and disastrous infrastructure, the Nile is an important transportation route for people and property in the troubled East African country.

+++ 17h28: Kurdish authorities in Iraq close a restaurant called "Hitler" +++

Authorities in the Kurdish areas of northern Iraq have closed a restaurant that the owner called "Hitler". The restaurant in Dohuk city is not expected to be reopened before the name change, an officer of Kurdish security forces Asajik said on Wednesday. According to the Kurdistan television channel 24, the Kurdish regional government has declared that Nazi ideology and racism would not be tolerated.

A video of the transmitter shows how the lettering on the restaurant sign is removed. Also removed is a symbol with great similarity to the swastika, which stood next to the name.

According to local media, a violent conflict has erupted around this place. The owner told the Rudaw Kurdish news website that he had not chosen the name of the dictator because he loved Hitler. "I only did it to make my restaurant known to the people," he said. The sign of the restaurant bore the name "Hitler" in Arabic and Latin letters. In the Latin version, however, it was written as "Hetlar".

+++ 17:27: Bank of England: a Brexit without agreement would be "less bad" than previously thought +++

An exit from Britain's European Union (EU) without agreement would meanwhile mean a way, according to the country's central bank, "less bad" than before. Preparations for a so-called Brexit "without agreement" have been improved, noted Wednesday the President of the Bank of England, Mark Carney, in a letter to Parliament. As a result, the forecast now looks better than the last forecast last November.

At the moment, the central bank forecasts a 5.5% drop in gross domestic product in the worst case, a Brexit: in November, it was still 8%. The unemployment rate is expected to rise from 7.5% to 7% before, said Carney. However, this would also represent a huge leap forward: currently, the rate is at its lowest level in 45 years, at 3.8%.

+++ 17:21: Barenboim rejects allegation of attack against staff +++

Conductor Daniel Barenboim (76) rejected the allegation of physical assault against an employee of the Berlin State Opera, Unter den Linden. He had neither shaken nor touched the director of the orchestra, said Wednesday in Berlin the general director of music of the Staatsoper. He admitted to having shouted after the employee during a discussion. He was ready at any time, asserting allegations of sworn employee affidavit, he said in a statement from the National Opera, the German news agency.

The director of the orchestra had reported in the classic online magazine "Van". Barenboim had seized it in March 2018 in the locker room of the National Opera, both hands between the shoulders and neck, and had shaken it. In the report, Staatsoper director Matthias Schulz accused him of not responding sufficiently to his complaints. His contract at the State Opera was not renewed. Barenboim said he apologized to the employee for shouting at him. He had "categorically not shaken or touched". The decision not to extend their contract would have the director, orchestra and he was pleased.

17:00: Brazilian President accuses UN Human Rights Commissioner of "interference" +++

Brazilian right-wing President Jair Bolsonaro has accused UN human rights commissioner Michelle Bachelet of "interfering in the domestic affairs and sovereignty of Brazil". The former Chilean president follows the example of French President Emmanuel Macron in "attacking our brave police and military," wrote Bolsonaro in Twitter's Twitter account. Bachelet had already been concerned about human rights violations in Brazil.

Bachelet had notably criticized, during a press conference in Geneva, "attacks against human rights defenders" in recent months. In addition, under the far-right president Bolsonaro in Brazil, the number of people killed by the police had increased considerably. This mainly affects Afro-Brazilians and people in the poverty-ridden district.

+++ 17:08: Youtube pays one million fine for collecting data related to children +++

Google is fined $ 170 million on the basis of charges from US authorities, claiming that the company's video platform, Youtube, had illegally collected data from children to make them known. The regulation settles the investigation of the FTC and the New York Procuratorate. At the same time, Google and Youtube have ensured that videos aimed at children should be clearly labeled in the future and that they would be required to obtain verified parental consent before collecting data.

17:00 clock: Kubicki and Gabriel: Politicians have too little experience of life today +++

The younger generation of politicians today, according to Wolfgang Kubicki (FDP) and Sigmar Gabriel (SPD), has little experience of life. "How many people sitting in the Bundestag today have a job that they also work?", Says Berlin Deputy Vice President of the Bundestag and Vice President of the FDP, Kubicki, on Wednesday. He presented his new book "Tell What's Happening!" before. Kubicki is also a defense lawyer.

+++ 16:58: Netanyahu: We will stay in Hebron forever +++

During a rare visit to Hebron, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu highlighted the link that united Jews to the divided city of the West Bank. "Hebron will never be purely Jewish," Netanyahu said Wednesday using the German word. "We will stay with her forever," he said less than two weeks before the parliamentary elections. Netanyahu commemorated the 67 Jewish victims of a massacre committed by Arab residents 90 years ago in the city. Netanyahu is the first Israeli prime minister to enter Hebron since 1998, according to a Jerusalem Post report.

+++ 16:53: EU citizens can register for beekeeping +++

EU citizens can sign up for a more bee-friendly agriculture in the coming months. A corresponding citizens' initiative has been adopted, the European Commission announced Wednesday in Brussels. Initiatives to fight against the climate crisis and against corruption have also been recorded. The initiators now have one year to collect one million signatures from at least seven EU countries to address their concerns. Then the EU Commission will have to deal with it and then decide if it meets the demands. It can be signed online.

+++ 16:47: Three years of detention camps for protesters in Moscow +++

A Moscow court sentenced a protester to three years in prison camp for alleged violence against a police officer. This was reported Wednesday by the Russian news agency Interfax. Investigators accuse Kirill Zhukov, 28, of beating a policeman during an unauthorized protest at the end of July, inflicting "physical pain" on him. A video broadcast on online networks shows Zhukov touching the hand of his National Guard member lightly on his chin.

+++ 16:26: Ed Bonja, Elvis photographer, died in Berlin +++

The long-time photographer Elvis Presley, Ed Bonja, is dead, announced Wednesday the producer of the Berlin show Bernhard Kurz, citing information provided by the hospital. Bonja and Kurz worked together for years for a musical production on Elvis Presley (1935-1977) in Berlin. Bonja died Wednesday at the age of 74 after a serious illness in a Berlin hospital, it was learned. The photographer knew Presley by his own account since the 60s and was in the 70s a concert photographer of the rock musician. Bonja's recordings also decorate the musician's cover. His archives with unpublished records include information according to approximately 9,000 pictures of Elvis Presley.

+++ 16h25: A dead man and a wounded man after Steinlawine in Austria +++

When leaving an avalanche of rock near Kaprun in Austria, a hiker was killed on Wednesday. Another mountaineer was injured in the disaster at 2700 meters altitude, said a mountain rescue spokesman. Two people from the group of four ran away with horror.

The Mooserboden reservoir near Kaprun: the accident should have occurred

The Mooserboden reservoir near Kaprun: the accident should have occurred

The great avalanche of rocks fell not far from the Grossglockner by good hiking time on a high mountain trail and crashed for several hundred meters until the area of ​​a reservoir in the valley. Dozens of volunteers searched the area as a precaution for other potential victims. Another group of four-person hikers on another trail was not injured.

+++ 16:23: Poland plans billions of dollars for modernization of the army +++

According to his defense minister, Poland intends to invest billions of dollars in the modernization of the army over the next few years. By 2026, 185 billion zlotys (42.33 billion euros) are expected, said Wednesday Defense Minister Mariusz Blaszczak, according to the press agency PAP. As a result, Poland is currently negotiating with the United States the price of F35 fighter jets. The Warsaw government plans to buy 32 of these planes. Polish President Andrzej Duda also expressed interest in his country's new US Army helicopters earlier this week during US Vice President Mike Pence's visit.

+++ 16:03: fine of one million inflicted on Amazon in France +++

The French commercial court has imposed a record fine of four million euros at the online retailer Amazon. The Paris court concludes that it is proven that the American company penalizes suppliers on its "market" on the Internet, as evidenced by the judgment rendered Wednesday. According to the anti-fraud department of the Ministry of Economic Affairs of Paris, it is the most serious sentence ever imposed in France in such a case. The court ruled that Amazon had incorporated illegal clauses in its contracts with the dealers.

According to the court, Amazon withdrew the right to promptly modify contracts with suppliers, require shorter delivery times or block deliveries. About 10,000 small and medium-sized companies distribute their products in France via the global platform.

+++ 15:55: workers put pressure: postal bank branches remain closed +++

Whoever wants to abandon a package in a postal center on Thursday, will probably be in front of closed doors. As the union told Verdi, he invited the bank's works councils to work meetings – leaving the vast majority of the country as a whole to around 800 branches all day long. It is only sporadically that the facilities would have an aufhab, said a spokesman for Verdi. For NRW, it expects 150 branch closures. In Cologne and Essen, gatherings in the center of Verdi are also planned.

In collective bargaining, the union claims, among other things, 7% more salary for employees, which is too much for employers. In the conflict, there were already warning strikes. On September 9, negotiations in Königswinter near Bonn will continue.

+++ 15:42: The new government in Italy is +++

The new Italian government of the five-star populist movement and the Social Democrats (PD) is standing up. She must be sworn in on Thursday (10 am). This was announced Wednesday by the office of President Sergio Matterella at the conclusion of a meeting between the President and the appointed Prime Minister, Giuseppe Conte. After that, both houses of parliament must express their confidence in the government.

The star chef, Luigi di Maio, is therefore the new Italian Minister of Foreign Affairs, the Ministry of the Interior, who will succeed Luciana Lamorgese. She replaces the hard-line Matteo Salvini, whose right leg left the government. The new Minister of Economic Affairs will be the politician and former MEP Roberto Gualtieri.

+++ 15h37: American tourist arrested in Russia for possession of cannabis +++

An American tourist was arrested in Russia for possession of cannabis, which she wore for medical reasons. The 19-year-old New York student found 19 grams of cannabis and a medical license during an inspection at Pulkovo Airport in St. Petersburg, the city's press office announced. However, the authorization was "not valid on Russian territory".

According to Russian media, the student was on a tourist trip with her mother. Until her hearing, the 19-year-old woman must remain in detention. The young woman faces three years in prison. Russia is known for its strict drug policy.

+++ 15h35: Compulsory health insurance in the first half of the deficit of 544 million euros +++

Health insurance companies recorded a deficit of half a billion euros, which was reduced in the first half of 2019. Revenues of about 124.7 billion euros were recorded in the first half of the year. euros were compared to spending of about 125.2 billion euros, announced Wednesday the Federal Ministry of Health. Thus, the deficit was 544 million euros. Health insurance products grew by 3.6% and expenses by 4.7% compared to the same period of the previous year. Federal Health Minister Jens Spahn (CDU) said performance improvements had been decided, which would now affect policyholders.

+++ 15:28: Two pilots died in the crash of a Russian combat aircraft +++

During a military training flight, two Russian pilots were killed with a Suchoi Su-25 fighter plane. The machine was grounded in a missed loop near Stavropol in the North Caucasus, the Tass news agency reported on Wednesday, citing security authorities.

The rescue teams found the bodies in the wreckage in an uninhabited area. After the accident the day before, the authorities had initially suspected the police could escape during the training flight with the ejection seat. We are currently studying whether human error or technical causes have led to the accident.

+++ 15:06: parents are basically satisfied with schools +++

The vast majority of parents in Germany are satisfied with the school of their children. In the school barometer published by the weekly newspaper "Zeit", 77% of parents surveyed said that they would recommend the school for their children. In addition, 72% said that their children's teachers are hired, as the paper Wednesday had announced in advance in its new edition. In primary schools, even 81% described educators as engaged. Among parents whose children attend secondary school, this percentage was 66%. 75% of parents also find that teachers have a difficult job. The vast majority of parents also consider that the assessment of their children is fair.

+++ 15:02: At least 16 dead in the explosion of a fireworks factory in India +++

During a serious explosion at a fireworks factory in India, at least 16 people were killed and 14 wounded. A local government official told reporters Wednesday afternoon. Dozens of others have disappeared, local media reported. The building in Gurdaspur town, in northern India, was completely destroyed by fire and explosion, said a police spokesman for the agency. German press. Rescuers were looking for more victims in the rubble. The death toll is likely to increase, the spokesman said. The cause of the explosion was not clear at first.

+++ 14h57: President Macron makes himself known to French foreign policy +++

French President Emmanuel Macron has apparently made popular with many Frenchmen as a mediator in the dispute between the United States and Iran. According to a poll conducted Wednesday by the Ifop polling institute, 55% of respondents said that the president "represents the interests of France abroad." This is an increase of seven percentage points. Meanwhile, the overall price of Macron only supports 38%.

+++ 14.46 The EU promises aid of several hundred million euros with a Brexit without compromise +++

In an unregulated Brexit, the European Union wants to provide financial support to Member States, businesses and workers particularly affected, with a budget of up to 780 million euros. The sum called EU officials on Wednesday. The money should come from two existing relief funds. However, the European Commission and the Member States will still have to accept this proposal from the European Commission.

Given the situation in London, an exit from the EU without an agreement on 31 October remains a "possible outcome, if not desirable". All "stakeholders" are again invited to prepare for a non-agreement scenario. For businesses, the Commission has published a six-page checklist with notes on future rules, permits, tariffs, taxes and more. Citizens with a question can call the Europe Direct Call Center for free.

+++ 14h44: Every day in Germany, two people die at work +++

Over the last year, an average of two people lost their lives each day at work or on the road. Of the 730 accident victims, 420 died at work and 310 on the way to work, as announced Wednesday in Berlin German Social Accident Insurance (DGUV). Compared with the previous year, there was only one death less. In contrast, the number of work-related accidents rose slightly by 0.4% to 877,198. This is an average of 2400 cases per day. New pensions after a serious accident were awarded to 18,100 workers.

+++ 14:31: Majorca: two Germans still in detention +++ for a rape case

Two months after the alleged mass rape committed in Mallorca, two alleged Germans are still in detention on the island of holidays. There is nothing new in this case, a judge in Palma, the German press agency, told reporters on Wednesday. The investigation is continuing accordingly. A young German was allegedly raped at the beginning of July in Cala Rajada, in the north-east of Mallorca, by compatriots.

The 18-year-old tourist had filed a complaint and said she had been raped in a hotel room by two men in the presence of two others. According to medical sources, bodily injuries were reported during medical examinations confirming that the young woman was a victim of sexual violence.

Shortly after, four suspects had been arrested. A court ordered the detention without bail of two of them for alleged "sexual assault". Two other German men were released.

+++ 13h58: Unknown fire in Berlin cover of homelessness +++

Unknown criminals burned the blanket of a homeless man sleeping on a bench in a park in Berlin. The 35-year-old man is hand-injured by turning off the fire himself in the night of Wednesday to Wednesday, police said. He woke up because of the fire of his blanket. The investigation revealed, according to police, that the blanket had been intentionally burned. A county commission decides because of serious bodily injury.

+++ 13h49 Clock: riots in the Moria migrant camp on the island of Lesbos +++

In the completely overcrowded Moria migrant camp on the Greek island of Lesbos, violent protests occurred on Wednesday. Tear gas was used, the police said, while some migrants threw stones at police officers and agents at the registration center. The information on serious injuries was not available at the outset. The situation then calmed down, police said.

The riots had begun when about fifty miners demanded loudly to be taken to the mainland. There are currently more than 9,000 migrants in the Moria registration center, with a capacity of 3,000 people. All other camps on the islands of Chis, Samos, Leros and Kos are completely overcrowded.

+++ 13:18 pm: the terrorist re-enacted IS THAT IS Nils D. silences the reproaches +++

The already convicted Islamic State terrorist, Nils D., has since Wednesday been before the Higher Regional Court in Düsseldorf for responsible war crimes and murder. "The accused is accused of having tortured prisoners as a member of the Islamic State in the city of Manbij, and the victims have died in at least three cases," said a representative of the federal prosecutor on the first day of the trial. D. was silent Wednesday on the allegations.

According to the indictment, Nils D. was reportedly a member of an assault troupe in a prison of the Islamic State terrorist organization in 2014, which was to detect defectors and deserters. D. had previously been sentenced to four and a half years in prison as a terrorist of the Islamic State.

+++ 13h13: Boris Johnson proposes new elections on October 15th +++

British Prime Minister Boris Johnson wants the election of a new parliament on October 15, in case MPs oppose the law and decree that it is not there. of Brexit. That's what Johnson said during a lively question-and-answer session in the House of Commons. Johnson is relying on the approval of the opposition to call for a new election. Because it requires a two-thirds majority in Parliament. However, the opposition hesitates because it fears that Johnson will postpone the date of the elections to a post-referendum date after the exit of the EU, in order to reach a Brexit without agreement. Johnson wants to lead the UK out of the European Union on October 31 – "come what may". The AFP news agency announced that Johnson had submitted an election request after the House of Commons voted against the Brexit strategy on Tuesday.

+++ 12:51: Russia settles its debts to the Council of Europe +++

Russia has almost fully paid its outstanding dues to the Council of Europe. The majority of some 54.7 million euros have been transferred, confirmed Wednesday the spokesman of the Council of Europe, Daniel Höltgen, of the German press agency in Strasbourg. Some formalities have yet to be settled. We are sure that these would be clarified soon.

The debts come from the years 2017 and 2018. Russia had suspended the payment of contributions to the Council of Europe for sanction. The punitive measures had been a reaction to Russia's annexation of the Crimean peninsula to the Black Sea. At the end of June, Moscow recovered all its rights as a member of the Parliamentary Assembly (PACE) of the public organization.

+++ 12h47: Amazon: more disposable plastic packaging in India from 2020 +++

Amazon wants to do without its packaging in India from June 2020 on disposable plastic. Instead of using plastic cushions and bubble wrap, the items sent are about to be protected by paper upholstery, the online retailer announced Wednesday in Bangalore. The packaging should be reusable, he said. In Germany, however, Amazon does not intend to abandon the disposable plastic, a spokesman said. Among other things, the group uses plastic packaging because they are particularly light and you can pack more parcels in a van. But: "We are constantly working to improve our packaging and recycling capabilities," said the spokesman.

+++ 12.40: The Edinburgh Court declared the suspension of the London Parliament for +++

A court in Edinburgh, Scotland, has declared admissible the compulsory suspension imposed by British Prime Minister Boris Johnson on the British Parliament. The highest Scottish civil court, the Court of Session, dismissed an appeal by 75 MPs to declare the suspension mandatory out of order. Judge Raymond Doherty stated that John Johnson's decision fell within the scope of political decisions that did not depend on legal "norms". Scottish member Joana Cherry has announced that she will appeal.

+++ 12:40: Due to lower prices: Indonesia can destroy ten million eggs +++

In Indonesia, the destruction of ten million hatched eggs has begun to put an end to the fall in the price of chicken meat. According to the National Association of Chicken Farmers, the kilo currently costs only 9,000 Indonesian rupiahs in this island state, equivalent to 58 eurocents. A few weeks ago, the equivalent of 1.22 euro was worth more than double.

+++ 12h39: The underwater observatory of the bay Eckernförde remains +++

A submarine observatory vanished from the Baltic Sea still has no trace. Until now, there is no plausible explanation, said a spokesman for the police on Wednesday. The plant has disappeared since August 21 – the data transfer was abruptly ended that day. "We can not imagine that thieves deliberately found the observatory 22 meters deep on the seabed and then stole it with heavy equipment," said a spokesman for the Research Center. Oceanographic Geomar Helmholtz in Kiel.

"In addition, the factory has two racks of 550 and 220 pounds in a restricted area intended for pleasure boats and commercial shipping – and the exact location was not publicly known", has he declared. In addition, fishing boats should not go there, said a spokesman for the police. "We will try to clarify retrospectively if the ships were in the restricted area on August 21st."

+++ 12h30: Man apparently killed in Berlin +++

In Britz, a district of Berlin-Neukölln, a man overflowing with blood was discovered in the street. The "B.Z." reports that he may have been stabbed. According to reports, he was taken to a hospital where he died later.

The police first confirmed on Twitter that there had been a mission to Britz, in which a man was reportedly "attacked and seriously injured". The commission of homicide investigation. Later, the death of the man was also announced on Twitter.

+++ 12h23: différend à propos d'un prétendu secret: succès partiel pour le fils de Strauss +++

Pendant des années de litige autour d'un prétendu récit secret de l'ancien Premier ministre bavarois Franz Josef Strauss, dont le fils aîné Max a eu un succès partiel. Le tribunal de district de Cologne a interdit à une maison d'édition de déclarer que l'ancien chef de la CSU avait laissé à ses enfants un compte représentant environ 360 millions de marks (environ 180 millions d'euros). L'auteur Wilhelm Schlötterer a affirmé cela dans un livre publié il y a dix ans. Cependant, Max Strauß n'avait pas droit à une compensation monétaire, a constaté mercredi la Chambre civile. Le jugement n'est pas encore définitif.

+++ 12:03 heure: trafic de drogue et de drogue en prison? Quatre fonctionnaires suspendus +++

Le parquet de Hanovre enquête sur la corruption ou le trafic de drogue à l'encontre de quatre agents de la prison de Sehnde, de 21 prisonniers et de six autres. Dimanche, des accusés ont perquisitionné des cellules de prison, des laboratoires et dix domiciles privés, a annoncé mercredi le porte-parole du procureur. 200 policiers, dont des membres de la SEK, ont été déployés. Cela a déjà été rapporté par plusieurs médias.

+++ 11h: le chef du gouvernement de Hong Kong veut retirer sa loi sur l'extradition +++

Le Premier ministre de Hong Kong, Carrie Lam, a définitivement retiré la loi controversée sur l'extradition, selon un député européen. "Il est confirmé que la loi sera retirée", a déclaré mercredi le député Felix Chung à l'agence de presse AFP, après s'être entretenu avec Lam et d'autres responsables politiques pro-gouvernementaux. La soumission de la loi très controversée sur les livraisons en Chine continentale a déclenché de violentes manifestations de masse qui se déroulent dans la région administrative spéciale de Chine au cours des trois derniers mois.

+++ 11.49 Uhr: Bundesregierung will Glyphosat-Verbot ab Ende 2023 +++

Die Bundesregierung will die Anwendung des besonders umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in Deutschland zum Stichtag 31. Dezember 2023 verbieten. Dann läuft auch die Genehmigung in der EU inklusive Übergangsfrist aus, wenn die Staaten sie nicht erneut verlängern. Die geplante "verbindliche Beendigung der Anwendung" von glyphosathaltigen Mitteln steht im "Aktionsprogramm Insektenschutz", das das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschlossen hat.

Bereits ab 2020 soll demnach mit einer "systematischen Minderungsstrategie" die Anwendung "deutlich" eingeschränkt werden. Geplant ist unter anderem ein Verbot für Haus- und Kleingärten, öffentliche Flächen wie Parks, sowie Einschränkungen für Bauern. Glyphosat tötet Unkraut und andere Pflanzen ab, weswegen Naturschützer es als schädlich für die ökologische Vielfalt kritisieren. Es steht außerdem im Verdacht, krebserregend zu sein.

+++ 11.44 Uhr: CSU-Vize Weber fordert harte Linie der EU gegen Johnson +++

Im Brexit-Streit fordert der CSU-Europapolitiker Manfred Weber eine harte Linie der Europäischen Union gegen die Regierung von Premierminister Boris Johnson. "Die Methode Johnson darf keinen Erfolg haben", sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) am Mittwoch in Brüssel. "Die EU muss stark und geeint sein, es darf keine Neuverhandlungen geben."

Johnson fordert Änderungen am EU-Austrittsvertrag und betont, die Chancen dafür seien gestiegen. Doch hat die EU-Seite bisher lediglich gesagt, falls Johnson konkrete neue Vorschläge mache, werde man sie sich anschauen. Dabei geht es um Alternativen zu der Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland, zum sogenannten Backstop. Noch wartet die EU-Kommission aber auf die Vorschläge aus London. Weber sagte dazu: "Wir Europäer sind offen für eine Diskussion über alternative Vorschläge. Aber wir müssen unsere Position sehr strikt verteidigen." Die EU will eine feste Grenze mit Kontrollposten zwischen dem Mitgliedstaat Irland und dem britischen Nordirland nach dem Brexit unbedingt vermeiden. Denn es wird befürchtet, dass eine neue Teilung der irischen Insel zu neuen Spannungen in der früheren Bürgerkriegsregion führen würde.

+++ 11.39 Uhr: Ruhani: Atom-Zusagen werden "heute oder morgen" weiter zurückgefahren +++

Irans Staatschef Hassan Ruhani hat am Mittwoch angekündigt, sein Land werde die Erfüllung der Auflagen aus dem internationalen Atomabkommen "heute oder morgen" weiter zurückfahren. "Ich glaube nicht, (…) dass wir eine Übereinkunft erzielen – somit werden wir den dritten Schritt tun und die Details heute oder morgen bekannt geben", zitierte die Website der Präsidentschaft Ruhani. Mit den schrittweise vollzogenen Verstößen gegen das Abkommen reagiert die Führung in Teheran auf die Aufkündigung der Übereinkunft durch US-Präsident Donald Trump im Mai 2018.

+++ 11.38 Uhr: Als IS-Dschihadist verurteilter Nils D. wegen Mordes erneut vor Gericht +++

Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat am Mittwoch ein neuer Prozess gegen den bereits als IS-Dschihadist verurteilten Nils D. aus dem nordrhein-westfälischen Dinslaken begonnen. In dem Verfahren im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Gerichts wirft die Bundesanwaltschaft dem früheren Mitglied der berüchtigten Dinslakener Dschihadistengruppe "Lohberger Brigade" vor, 2014 in Syrien mit weiteren IS-Mitgliedern mindestens drei Gefangene grausam gefoltert und ermordet zu haben.

+++ 11.37 Uhr: Gericht lehnt Klage gegen Zwangspause für britisches Parlament ab +++

Das oberste schottische Zivilgericht hat eine  Klage gegen die von Premierminister Boris Johnson erwirkte mehrwöchige Zwangspause des britischen Parlaments abgelehnt. Das berichtete die Nachrichtenagentur PA am Mittwoch aus dem Gerichtssaal in Edinburgh.

Geklagt hatten etwa 75 Parlamentarier. Sie sehen in der von Johnson erwirkten wochenlangen Schließung des Unterhauses vor dem am 31. Oktober anstehenden EU-Austritt des Landes eine unzulässige Einschränkung des Parlaments. Ähnliche Klagen wurden auch vor Gerichten im nordirischen Belfast und in London eingereicht.

Am Donnerstag sollte der Fall vor dem High Court in der britischen Hauptstadt verhandelt werden. In the end, however, a final judgment should be rendered by the Supreme Court. Der Klage in London hatte sich auch der frühere konservative Premier John Major angeschlossen.

+++ 11.35 Uhr: Regierung beschließt staatliches Tierwohllabel für Schweinefleisch +++

Die Bundesregierung hat die Einführung eines staatlichen Tierwohllabels auf freiwilliger Basis beschlossen. Das Kabinett nahm am Mittwoch einen Gesetzentwurf des Landwirtschaftsministeriums an, wonach die Kennzeichnung zunächst für Schweinefleisch gelten soll. Das Siegel ist ein sogenanntes Positivkennzeichen: Fleisch, welches das Label trägt, muss nach Kriterien erzeugt worden sein, die über den "gesetzlichen Mindesttierschutzstandard hinausgehen". Das betrifft Haltung, Transport und Schlachtung der Tiere.

+++ 11.25 Uhr: US-Prüfer: Keine neuen Regelverstöße bei Volkswagen +++

Der von der US-Regierung eingesetzte Prüfer Larry Thompson hat im zweiten Jahr seiner Untersuchungen keine neuen Regelverstöße bei Volkswagen festgestellt. Nachdem der Jurist bei seinem vorigen Zwischenbericht noch einige Defizite etwa bei der internen Weitergabe von Informationen und Transparenz gesehen hatte, kam er am Mittwoch in Wolfsburg zu einer positiveren Einschätzung. Thompson betonte jedoch, dass seine Prüfungen nicht abgeschlossen seien: "Ich habe nicht gesagt, dass alles in Ordnung ist."

Im dritten und letzten Jahr seines Mandats werde er "schlussendliche Empfehlungen erarbeiten", an welchen Stellen VW die Einhaltung von Regeln weiter verbessern kann. Rechtsvorständin Hiltrud Werner sagte, der aktuelle Bericht von Thompson enthalte Vorschläge für das interne Berichtswesen und für das Whistleblower-System. Insgesamt ist es aus ihrer Sicht aber "in den letzten zwölf Monaten gelungen, die wichtigen Prozessveränderungen wie vereinbart umzusetzen".

+++ 10.59 Uhr: Peter Lindbergh ist tot +++

Der deutsche Modefotograf Peter Lindbergh ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Mittwoch in Frankreich mit. Lindbergh arbeitete für berühmte Modeschöpfer wie Jean-Paul Gaultier und Giorgio Armani sowie für internationale Magazine wie "Vogue" und "Vanity Fair" sowie den deutschen "Stern". Er prägte die Modefotografie vor allem mit seinen markanten Schwarzweißbildern. Auf seinem Instagram-Account wurde der Tod des Fotografen ebenfalls bestätigt.

Er prägte das "Supermodel"-Phänomen der 90er Jahre: Lindbergh gilt als Entdecker und Karriereförderer von Supermodels wie Claudia Schiffer, Naomi Campbell und Kate Moss. Seine Werke waren in zahlreichen Ausstellungen zu sehen, darunter in München und Düsseldorf.

Er wurde 1944 unter dem Namen Peter Brodbeck in Polen geboren, von wo seine Familie nach Deutschland vertrieben wurde. Er arbeitete zunächst als Werbefotograf, hatte seinen Durchbruch dann aber 1978 mit einer Modefoto-Strecke für den "Stern".

+++ 10.40 Uhr: Brasiliens Regierung will Bergbau in indigenen Gebieten erlauben +++

Brasiliens Regierung will in indigenen Schutzgebieten Bergbau ermöglichen. Der Stabschef von Präsident Jair Bolsonaro, Onyx Lorenzoni, habe darüber mit den Gouverneuren mehrerer Bundesstaaten gesprochen, berichtete die Zeitung "Folha de São Paulo" am Dienstag (Ortszeit). Brasiliens Verfassung verbietet bislang generell die wirtschaftliche Ausbeutung der Schutzgebiete. Erlaubt ist die Nutzung zur Selbstversorgung.

"Brasilianisch zu sein ist eine Chance für alle, und jeder, der im Schutzgebiet bleiben will, hat das Recht dazu. Aber wer jetzt die Ärmel hochkrempeln, Hände und Füße in den Boden stecken und arbeiten will – dem sollte dies gewährt werden", sagte Lorenzoni nach dem Treffen am Dienstag in Manaus. Der Abbau von Bodenschätzen in den indigen bewohnten Gebieten sei bislang nicht geregelt. Die Öffnung der Schutzgebiete für den Bergbau würde seiner Ansicht nach die Lebensbedingungen der Bewohner verbessern.

+++ 10.37 Uhr: Iran: US-Sanktionen gegen Raumfahrtprogramm sind zwecklos +++

Der Iran hat US-Sanktionen gegen sein Raumfahrtprogramm als wirkungslos zurückgewiesen. "Der Weltraum gehört allen, nicht nur einigen", twitterte Telekommunikationsminister Mohammed Dschawad Asari Dschahromi am Mittwoch. Zu einem Bild vom Weltall schrieb der Minister, dass er dort die Amerikaner "nicht lokalisieren" könne und es daher auch keine Sanktionen geben könne.

Die US-Regierung hatte am Dienstag Irans Raumfahrtprogramm mit Sanktionen belegt. Teheran nutze eine zivile Einrichtung und zwei damit verbundene Forschungszentren, um sein militärisches Raketenprogramm voranzutreiben, erklärte das Außenministerium in Washington.

+++ 10.33 Uhr: Medien: Verdächtiger gesteht Brandstiftung im Elsass +++

Ein Verdächtiger hat Medienberichten zufolge gestanden, einen Brand im Elsass, bei dem ein Elfjähriger ums Leben gekommen ist, gelegt zu haben. Der 22-Jährige sei bereits wegen Brandstiftung bekannt gewesen, berichtete der französische Nachrichtensender Franceinfo am Mittwoch in Berufung auf Ermittlerkreise. Der Mann konnte demnach über Aufnahmen einer Überwachungskamera in dem Gebäude in der nördlich von Straßburg gelegenen Gemeinde Schiltigheim identifiziert werden.

Bei dem Brand am frühen Dienstagmorgen in einem Gebäude mit Sozialwohnungen waren elf Menschen verletzt worden. Der 22-Jährige wurde am Dienstag in Gewahrsam genommen und befragt, wie der stellvertretende Staatsanwalt Straßburgs, Alexandre Chevrier, Franceinfo sagte. Ein zweiter Verdächtiger war zuvor wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Das Motiv des mutmaßlichen Täters war zunächst unklar.

+++ 10.30 Uhr: DNA-Abgleich bestätigt Identität von Nathalie aus Nordfriesland +++

Bei der an einem Feld in Nordfriesland gefundenen Leiche handelt es sich zweifelsfrei um die 23-jährige Nathalie aus Stadum. Ein DNA-Abgleich habe die Identität der jungen Frau bestätigt. Zur Todesursache gebe es jedoch weiter keine Erkenntnisse, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Polizeidirektion Flensburg. Weiter äußerten sich die Ermittlungsbehörden nicht.

Nathalie wurde seit dem 17. August vermisst. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Tötungsdelikt aus. Ein 46-jähriger Deutscher aus Humptrup wurde wegen des dringenden Verdachts des Totschlags festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

+++ 10.21 Uhr: Verfassungsbeschwerde gegen BKA-Gesetz eingelegt +++

Das Bundesverfassungsgericht soll sich erneut mit dem BKA-Gesetz befassen. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) gab am Mittwoch bekannt, dass sie Verfassungsbeschwerde eingelegt habe. Die Organisation wendet sich demnach gegen Überwachungsmaßnahmen wie den Einsatz von Staatstrojanern zur Ausspähung von Computern und Handys sowie die Möglichkeiten zur Verarbeitung persönlicher Daten der Bürger, die dem Bundeskriminalamt (BKA) zur Verfügung stehen. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Jahr 2016 das damalige BKA-Gesetz in weiten Teilen für verfassungswidrig erklärt. Im vergangenen Jahr trat ein reformiertes Gesetz in Kraft.

+++ 10.12 Uhr: Insektenschutz und Tierwohl-Label: Kabinett beschließt Agrar-Paket +++

Tierwohl-Label, Glyphosat-Ausstieg, mehr Geld für die Umwelt: Das Bundeskabinett hat am Mittwoch ein Paket für den Schutz von Nutztieren und Insekten beschlossen. Das neue Tierwohl-Kennzeichen von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) soll Verbrauchern helfen, zunächst beim Kauf von Schweinefleisch zu erkennen, ob die Tiere es zu Lebzeiten besser hatten als gesetzlich vorgeschrieben. Im Insektenschutz-Programm von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) werden unter anderem der Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautgift Glyphosat bestätigt und die Nutzung von Pestiziden in vielen Schutzgebieten stark beschränkt oder verboten.

Details wollen Schulze und Klöckner mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Mittag präsentieren. Das Insektenschutz-Programm ist erst einmal ein Fahrplan und soll über ein Insektenschutz-Gesetz umgesetzt werden. Auch die Kriterien für das Tierwohl-Kennzeichen müssen noch per Verordnung festgeklopft werden. Über beide Vorhaben gab es heftigen und zähen Streit in der großen Koalition, beendet ist dieser mit dem Kabinettsbeschluss wohl nicht.

+++ 10.05 Uhr: Hambacher Forst: NRW-Innenminister Reul räumt Gespräche mit RWE ein +++

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat Gespräche mit dem Energiekonzern RWE im Vorfeld der Räumung des Hambacher Forsts eingeräumt. Er korrigierte damit seine eigene Aussage in einem WDR-Interview in der vergangenen Woche, wonach er solche Gespräche nicht geführt habe.

Ein Blick in seinen Kalender habe ihm inzwischen gezeigt, dass diese Aussage nicht richtig gewesen sei, sagte Reul am Dienstagabend in Düsseldorf. Er habe am 16. Juli und am 15. August 2018 persönlich an solchen Gesprächen mit der Unternehmensleitung teilgenommen. Diese hätten im Innenministerium stattgefunden. "Die Äußerung in dem Interview war also nicht richtig und tut mir leid", so der Minister. Er habe good-btp.comlichen Abläufe zu diesem Zeitpunkt anders in Erinnerung gehabt.

+++ 10.03 Uhr: Iran will sieben Crewmitglieder von britischem Tanker freilassen +++

In den Fall des seit Juli im Iran beschlagnahmten britischen Öltankers "Stena Impero" kommt Bewegung. Der Iran habe sich bereit erklärt, 7 der 23 Besatzungsmitglieder aus humanitären Gründen freizulassen. Das gab Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Mittwoch im Nachrichtensender Khabar bekannt. Die sieben aus Indien, Russland und Lettland stammenden Crewmitglieder seien von dem Kapitän des "Stena Impero"-Tankers ausgewählt worden, sagte der Sprecher. Über die Freisetzung des Tankers selbst äußerte sich Mussawi nicht.

+++ 9.58 Uhr: Bericht: DHL-Mitarbeiter sollen in Kölner Zustellzentrum Pakete geplündert haben +++

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt einem Zeitungsbericht zufolge wegen des Verdachts auf gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Diebstahl gegen drei ehemalige Innendienstmitarbeiter des Paketdienstes DHL. Laut "Kölner Stadt-Anzeiger" vom Mittwoch werden die 56, 55 und 32 Jahre alten Männer verdächtigt, in einem Zustellzentrum in Köln-Bilderstöckchen annähernd 200 Pakete geöffnet, in etwa 75 Fällen den Inhalt entnommen und die Pakete leer weiterverschickt zu haben.

Bei dem mutmaßlichen Diebesgut handelt es sich vor allem um wertvolle Smartphones, teure Armbanduhren, Damenhandtaschen, Münzsammlungen und andere "hochwertige Konsumartikel", wie ein Polizeisprecher der Zeitung bestätigte. Die Waren sollen die Verdächtigen behalten oder an Angehörige und im Bekanntenkreis verteilt haben. Der Gesamtwert der Beute beträgt laut dem Bericht etwa 40.000 Euro, der haftungsrechtliche Schaden beläuft sich auf mindestens 120.000 Euro.

+++ 9.50 Uhr: Papst Franziskus auf dem Weg nach Afrika +++

Papst Franziskus ist zu seiner Reise in das südliche Afrika aufgebrochen. Am Mittwochmorgen flog das Oberhaupt der katholischen Kirche in Rom ab in Richtung Mosambik, wie der Vatikan mitteilte. Am frühen Abend sollte er in Maputo, der Hauptstadt des südostafrikanischen Landes, ankommen. Auf seiner siebentägigen Reise wird er außer Mosambik auch Madagaskar und Mauritius besuchen, alles Länder, in denen Franziskus bisher noch nicht war. Diese sind stark vom Klimawandel bedroht. Die Zerstörung der Umwelt und die Erderwärmung stehen für Franziskus im Zentrum seines Pontifikats. Dazu hatte er 2015 schon die Enzyklika "Laudato si'" (Gelobt seist Du) veröffentlicht.

+++ 9.41 Uhr: Großeinsatz gegen Schleuser-Szene in Bremen +++

Die Bundespolizei ist mit einem Großeinsatz gegen Schleuserkriminalität in Bremen und zwei Orten in anderen Bundesländern vorgegangen. Die Aktion, an der am Mittwochmorgen rund 600 Beamte beteiligt waren, richtete sich gegen das Einschleusen von Ausländern, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Beamten hätten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bremen Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Aufgrund der am Morgen noch laufenden Aktion wurden zunächst keine weiteren Angaben gemacht, um den Einsatzerfolg nicht zu gefährden, wie es weiter hieß. Im Laufe des Tages sollten Details mitgeteilt werden.

+++ 9.18 Uhr: Wiesenhof-Chef kritisiert Freiwilligkeit des geplanten Tierwohllabels +++

Vor den Beratungen im Kabinett zur Einführung eines Tierwohllabels hat der Chef des Fleischproduzenten Wiesenhof die Freiwilligkeit der geplanten Kennzeichnung scharf kritisiert. "Mein Motto lautet: Besser gar kein Label als ein freiwilliges", sagte Peter Wesjohann, Chef des Mutterkonzerns PHW, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die derzeit angestrebte Lösung werde den Tierhaltungsstandort Deutschland eher schwächen und Produktion ins Ausland verdrängen.

Das Kabinett befasst sich am Vormittag mit der geplanten Tierwohl-Kennzeichnung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) für Schweinefleisch. Vorgesehen ist eine freiwillige Kennzeichnung, was Umwelt- und Tierschützer kritisieren.

+++ 8.56 Uhr: Zeitung: Hongkongs Regierung will Auslieferungsgesetz zurückziehen +++

Nach monatelangen Protesten will die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam nach einem Zeitungsbericht den Entwurf für das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China komplett zurückziehen. Die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise, Carrie Lam werde am Nachmittag (Ortszeit) eine entsprechende Entscheidung verkünden. Der bereits auf Eis gelegte Gesetzentwurf war der Auslöser der Demonstrationen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Mit einem formellen Rückzug würde die Regierungschefin eine wesentliche Forderung der Demonstranten erfüllen und erstmals konkret Entgegenkommen demonstrieren. Das Gesetz hätte Auslieferungen von verdächtigten Personen nach China erlaubt, obwohl dessen Justizsystem nicht unabhängig ist und häufig als Werkzeug politischer Verfolgung dient.

+++ 8.15 Uhr: Tote Frau nach Explosion in Antwerpen gefunden +++

Nach der Explosion im belgischen Antwerpen haben die Rettungskräfte eine Frau tot aus den Trümmern geborgen. Das teilten Polizei und Feuerwehr am Mittwochmorgen mit. Es handele sich um eine 87-jährige Frau. Die Hafenstadt Antwerpen war am Dienstag durch eine heftige Explosion in einem Wohngebiet erschüttert worden. Drei Menschen wurden lebend gerettet. Drei Häuser wurden zerstört. Die Ursache war nach Angaben der Polizei zunächst unklar. Der Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever, sowie das Königshaus sprachen jedoch von einer Gasexplosion.

+++ 7.20 Uhr: Richter in Mexiko lässt Hauptverdächtigen im Fall verschwundener Studenten frei +++

Im Zusammenhang mit dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko im Jahr 2014 ist einer der Hauptverdächtigen auf freien Fuß gesetzt worden. Ein Richter habe den letzten Anklagepunkt gegen Gildardo López Astudillo zurückgewiesen und seine Freilassung angeordnet, teilte am Dienstag die Menschenrechtsgruppe Centro Prodh mit, die die Familien der Opfer unterstützt. Die Entscheidung des Richters fiel demnach bereits am Samstag.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 2015 festgenommenen López Astudillo vorgeworfen, einer der Hauptverantwortlichen für die Entführung und mutmaßliche Ermordung der Studenten zu sein. Die Ermittlungen wurden immer wegen mutmaßlicher Inkompetenz und Korruption kritisiert. Mehr als 40 Menschen wurden festgenommen und mussten wegen Verfahrensfehlern der Ermittler wieder freigelassen werden, oftmals wegen unter Folter erzwungener Geständnisse.

+++ 7.10 Uhr: Neue Zwischenfälle in Hongkong – Polizei setzt Pfefferspray ein +++

Nach den schweren Ausschreitungen am Wochenende in Hongkong ist es in der Nacht zum Mittwoch zu neuen Zwischenfällen gekommen. Die Polizei räumte gegen Mitternacht eine Gruppe von Demonstranten von einem Platz vor der Polizeistation im Stadtviertel Mong Kok, wie der Sender RTHK am Mittwoch berichtete. Auch machte die Polizei in der U-Bahn-Station Prince Edward eine Festnahme. Bei beiden Polizeieinsätzen wurde Pfefferspray eingesetzt. Während die Protestwochenenden mit großen Demonstrationen und Zusammenstößen Schlagzeilen machen, kommt es auch unter der Woche immer wieder zu kleineren Zwischenfällen dieser Art. Seit mehr als drei Monaten dauern die Proteste schon an. Der Unmut der Demonstranten richtet sich gegen die eigene Regierung, gegen Polizeigewalt, aber auch gegen Chinas kommunistische Führung. Bei den Protesten und Ausschreitungen sind insgesamt bereits mehr als 1100 Menschen festgenommen worden.

+++ 6.45 Uhr: Mehrere Tote bei Busunglück in Neuseeland +++

Bei einem schweren Busunglück in Neuseeland sind am Mittwoch mindestens fünf Touristen ums Leben gekommen. Der Bus mit einer Reisegruppe aus China überschlug sich nach Angaben der Polizei auf einer Straße in der Nähe der Stadt Rotorua, einem beliebten Ausflugsziel auf der Nordinsel des Pazifikstaats. Nach bisherigen Ermittlungen saßen 23 Menschen darin. Es gab auch mehrere Verletzte. Die Polizei leitete Ermittlungen ein, um die Unglücksursache zu klären. Rotorua ist vor allem durch seine heißen Quellen und die traditionelle Kultur der Maori bekannt, Neuseelands Ureinwohner. Die Rettungsdienste waren mit mehreren Hubschraubern im Einsatz, um Opfer schnell ins Krankenhaus bringen zu können.

Verwüsteter Hafen

+++ 6.05 Uhr: Grüne: AfD bringt bisher unbekannte Aggressivität in den Bundestag +++

Die Grünen im Bundestag werfen der dort seit 2017 vertretenen AfD vor, eine bis dahin unbekannte Schärfe in das Parlament gebracht zu haben. Emotionale und hitzige Debatten habe es schon immer gegeben, sagte die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Britta Haßelmann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Den großen Unterschied machen heute die Härte und Aggressivität aus, manche Debatten sind nahezu hasserfüllt." Am kommenden Samstag jährt sich zum 70. Mal die erste Sitzung des Deutschen Bundestags. Am 7. September 1949 trat das Parlament erstmals zusammen – damals in der früheren Turnhalle der Pädagogischen Akademie in Bonn, die zuvor zum Plenarsaal umgebaut worden war. Die AfD war 2017 mit 94 Abgeordneten in den Bundestag gewählt worden. Die Co-Bundesvorsitzende Frauke Petry erklärte umgehend, dass sie der Fraktion nicht angehören wolle. Zwei weitere Abgeordnete traten später aus. Derzeit zählt die Fraktion 91 Abgeordnete.

+++ 5.45 Uhr: Britische Polizei stellt Rekordmenge an Heroin sicher +++

Die britische Polizei hat auf einem Containerschiff im Hafen von Felixstowe im Südosten des Landes fast 1,3 Tonnen Heroin mit einem Verkaufswert von geschätzt rund 145 Millionen Dollar (rund 132 Millionen Euro) sichergestellt. Das Rauschgift sei bereits am Samstag unter Handtüchern und Bademänteln entdeckt worden, teilte die für organisierte Kriminalität zuständige Polizeibehörde NCA am Mittwoch mit. Das Schiff habe dann am Sonntag in Antwerpen in Belgien angelegt. Vier mutmaßlich mit dem Drogengeschäft in Zusammenhang stehende Menschen seien von Mitarbeitern der niederländischen und belgischen Strafverfolgungsbehörden in Rotterdam verhaftet worden.

Mehrere Päckchen mit Heroin liegen ausgebreitet auf dem Fußboden.

Unmengen an Heroin entdeckten britische Beamte auf einem Containerschiff im Hafen von Felixstowe

NCA-Direktor Matt Horne sagte: "Das ist für die Beschlagnahme von Heroin in Großbritannien ein Rekord und zugleich eine der größten (Sicherstellungen von Heroin) jemals in Europa." Die stellvertretende Direktorin des Grenzschutzes am Hafen von Felixstowe, Jenny Sharp, sagte, die Schmuggler hätten einen Kilogramm schwere Blöcke aus Heroin in die Handtücher eingenäht. Ihre Mitarbeiter hätten fast sechs Stunden gebraucht, um die Drogen sicherzustellen.

News im Video: Verletzte bei Explosion in Antwerpen

+++ 5.30 Uhr: Haushalte in Deutschland haben 2018 mehr geheizt +++

Die Heizkostenabrechnungen für die Haushalte in Deutschland sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt um zwei Prozent höher ausgefallen als 2017. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ist das eine Folge des ebenfalls um zwei Prozent gestiegenen Verbrauchs. Das DIW hat für seinen "Wärmemonitor 2018" Heizkostenabrechnungen des Essener Energiedienstleisters Ista für 300 000 Haushalte ausgewertet hat. Deutlich teurer sei das Heizen mit Öl gewesen, stellten die Forscher fest. Für Heizöl hätten die Verbraucher neun Prozent mehr ausgegeben müssen. Dagegen seien die Gaskosten um vier Prozent gesunken. Im Schnitt seien die Energiekosten stabil geblieben, so dass die Heizkosten je Quadratmeter wegen des höheren Verbrauchs erstmals seit 2013 zugenommen hätten. Laut DIW wird rund die Hälfte der Mehrfamilienhäuser in Deutschland mit Gas beheizt, ein Viertel mit Öl.

+++ 5.15 Uhr: Mindestens sieben Tote nach Hurrikan auf Bahamas +++

Die Zahl der bestätigten Todesopfer nach dem verheerenden Hurrikan "Dorian" auf den Bahamas ist auf sieben gestiegen. Zwei Menschen, die aus den besonders betroffenen Abaco-Inseln in ein Krankenhaus geflogen worden waren, seien ihren Verletzungen erlegen, erklärte Premierminister Hubert Minnis am Dienstagabend (Ortszeit). Weitere Opfer würden erwartet. "Dies sind nur vorläufige Informationen", sagte er. Zuvor hatte sich Minnis erstmals aus der Luft ein Bild der Lage auf den Abaco-Inseln gemacht. Der Ort Marsh Harbour, in dem rund 6000 Menschen lebten, sei zu mehr als 60 Prozent beschädigt, sagte der Regierungschef. Der Slum The Mudd, in dem vor allem haitianische Einwanderer lebten, sei komplett zerstört worden. Bei dem Überflug entdeckte das Regierungsteam nach Worten von Minnis auch 30 Menschen, die von der Außenwelt abgeschnitten waren. Diese seien gerettet worden.

+++ 5.05 Uhr: Pistorius will 450-Milliarden-Investitionsprogramm +++

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius hat kurz vor Beginn der Regionalkonferenzen um dem SPD-Vorsitz ein großes staatliches Investitionsprogramm gefordert. "Wir müssen deutlich mehr für Bildung und Forschung, für die Energiewende, Verkehrswende und Gebäudewende, die Infrastruktur und Digitalisierung tun", sagte er der "good-btp.comn" (Mittwoch). "Dafür wollen wir ein 450 Milliarden Euro Investitionsprogramm über zehn Jahre, damit wir im internationalen Vergleich endlich vorankommen und zukunftsfähig werden." Pistorius bewirbt sich zusammen mit der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping um den SPD-Vorsitz. Daneben sagte er: "Die Schwarze Null darf kein Selbstzweck sein." Um das Land wetterfest zu machen für die nächsten zehn Jahre und um den Klimaschutz zu stärken, müsse man ernsthaft darüber nachdenken, das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts zu opfern.

+++ 4.55 Uhr: Deutschland bei Flüchtlings-Aufnahme aus Krisengebieten in Verzug +++

Bei der staatlich organisierten Aufnahme von Flüchtlingen vor allem aus Krisenregionen hinken Deutschland und die EU-Staaten insgesamt dem Zeitplan hinterher. Bislang sind nur 4800 Menschen auf diesem Weg in die Bundesrepublik gekommen – obwohl eigentlich 10.200 Aufnahmen bis zum Herbst geplant waren. Das teilte das Bundesinnenministerium der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. "Wegen der späten Regierungsbildung konnten die komplexen organisatorischen Vorbereitungen für die Aufnahmen erst verzögert beginnen", sagte ein Sprecher. Die aktuelle Regierung nahm die Arbeit erst ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl 2017 auf.

+++ 4.25 Uhr: Berufskrankheit Hautkrebs: Ärzte fordern mehr Prävention +++

Angesichts der rapide gestiegenen Zahl von Hautkrebspatienten haben Mediziner größere Präventionsanstrengungen gefordert. "Das Sonnenlicht wird unterschätzt. UV-Strahlung ist ein krebsauslösender Stoff wie zum Beispiel Lösungsmittel oder Pestizide", sagte Christoph Skudlik, Professor am Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation an der Universität Osnabrück. Die tolerierbare Dosis werde bei im Freien tätigen Menschen regelmäßig überschritten. Hautkrebs ist seit 2015 als Berufskrankheit anerkannt. Allein der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) wurden 2018 knapp 2944 neue Verdachtsfälle gemeldet, im ersten Halbjahr 2019 waren es schon etwa 1400 Meldungen. "Wir müssen die Arbeitszeiten verändern und über eine Siesta nachdenken", sagte Ralph von Kiedrowski, Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD). Maurer in den Mittelmeer-Ländern bekommen laut einer Studie nicht wesentlich mehr UV-Strahlung ab als in Deutschland, vermutlich weil sie zwischen 11 und 16 Uhr eine lange Mittagspause machen.

+++ 4.05 Uhr: Syrien: Hilfsorganisation warnt vor Bildungsnotstand in Idlib +++

Die Kinderrechtsorganisation Save the Children geht davon aus, dass Hunderttausende Kinder im kommenden Schuljahr in der umkämpften syrischen Rebellenhochburg Idlib keine Schule besuchen können. Rund die Hälfte der Bildungseinrichtungen sei zerstört oder verlassen worden und die noch funktionierenden Schulen könnten höchstens 300.000 der 650.000 Schulkinder aufnehmen, teilte Save the Children am Mittwoch mit. Hinzu komme, dass viele Eltern ihre Kinder wegen der schlechten good-btp.comlage lieber zu Hause behalten. Die Region um Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte große Gebiet in dem Bürgerkriegsland, die noch größtenteils unter Kontrolle von Aufständischen steht. Überwiegend islamistische Milizen, die unter anderem Al-Kaida nahestehen, kontrollieren das Gebiet. Seit April geht die Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad gegen die Rebellen in dem Gebiet vor.

+++ 3.15 Uhr: Studie: Jeder vierte Student wohnt zu Hause oder bei Verwandten +++

Wer in einer Großstadt studiert, wohnt oft noch bei den Eltern. Einer Studie des Personalanbieters für Studentenjobs "Studitemps" zufolge leben bundesweit 24,5 Prozent der Studierenden bei Eltern oder Verwandten. "Wer aus der Großstadt kommt und dort auch zum Studieren bleibt, wohnt einfach weiter bei den Eltern. Die hohen Mieten lassen den Schritt zu mehr Selbstständigkeit oftmals nicht zu", sagte Geschäftsführer Eckhard Köhn.  Aktuelle Zahlen aus dem vergangenen Wintersemester 2018/19 zeigen, dass beispielsweise in Frankfurt am Main weit mehr als jeder dritte Student (37,2 Prozent) noch zu Hause wohnt. Auch in Hamburg (28 Prozent) und München (33,3 Prozent) ist dies die beliebteste Art für Studenten unterzukommen.

+++ 2.05 Uhr: Nachfolger für zurückgetretenen georgischen Ministerpräsidenten gefunden +++

Einen Tag nach dem überraschenden Rücktritt des georgischen Ministerpräsidenten Mamuka Bachtadse hat die Regierungspartei Georgischer Traum einen Nachfolger präsentiert. Neuer Regierungschef solle der umstrittene Innenminister Georgi Gacharia werden, sagte Parteichef Bidsina Iwanischwili im Fernsehen. Gacharia muss sich nun einer Abstimmung des Parlaments stellen, in dem die Regierungspartei jedoch über eine breite Mehrheit verfügt. Abgeordnete der Opposition protestierten während einer Sitzung des Parlaments gegen die Nominierung Gacharias durch seine Partei. Hunderte Menschen demonstrierten vor dem Parlamentsgebäude gegen die Personalie. Bachtadse hatte am Montag seinen Rückzug vom Amt des Ministerpräsidenten angekündigt. Er habe "seine Mission erfüllt", schrieb er im Onlinedienst Facebook.

+++ 1.15 Uhr: Altmaier: AfD hat möglicherweise ihren Zenit überschritten +++

Die AfD hat nach Ansicht von Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit den Ergebnissen bei den Landtagswahlen im Osten möglicherweise den "Zenit ihres Wirkens" erreicht. "In Sachsen und Brandenburg existieren Koalitionsoptionen jenseits der AfD. Und wir sehen schon länger, dass die AfD eher stagniert", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gleichwohl dürfe es einen nicht kalt lassen, "dass im bundesweiten Durchschnitt 25 Prozent der Wähler für AfD oder Linkspartei stimmen". "Wir haben in der Politik auch Fehler gemacht und müssen darüber reden, was wir anders machen müssen. Eine wachsende Zahl von Bürgern fühlt sich mit ihren Erwartungen und Problemen von der Politik nicht abgeholt."

+++ 0.30 Uhr: Huawei mit schweren Anschuldigungen gegen US-Regierung +++

Der chinesische Telekom-Riese Huawei hat schwere Vorwürfe gegen die US-Regierung erhoben. Huawei behauptete am Dienstag, die Justizbehörden seien von der Regierung angewiesen worden, Huawei-Mitarbeiter mit Drohungen und Nötigungen zur Kooperation gegen den Konzern zu bewegen. Das Justizministerium in Washington wollte sich auf Nachfrage nicht konkret zu den Anschuldigungen äußern. Ein Sprecher betonte jedoch, dass die Untersuchungsmethoden stets im Einklang mit dem Gesetz stünden. Alle Parteien, die im Fokus von Ermittlungen stünden, würden in den USA zudem die gleichen verfassungsmäßigen Rechte genießen. Huawei beschuldigte die US-Regierung, in den vergangenen Monaten "jedes zur Verfügung stehende" Mittel genutzt zu haben, um den normalen Geschäftsbetrieb zu stören, heißt es in einer Stellungnahme zur jüngsten Berichterstattung in US-Medien. Dabei sei Washington auch vor "skrupellosen Methoden" nicht zurückgeschreckt.

%d bloggers like this: